Notarzt

Für die Auswertungen des Berichtsjahres 2018 konnten insgesamt 280.089 Datensätze aus der notärztlichen Einsatz-/Behandlungsdokumentation einbezogen werden. Dies bedeutet eine Steigerung um 6 % zum Vorjahr. Bis auf die Standorte Bonndorf und Gernsbach wurden von allen baden-württembergischen Notarztstandorten für den Auswertungszeitraum Daten an die SQR-BW geliefert.

Hierzu zählen Standorte bodengebundener Rettungsmittel ebenso wie Luftrettungsstationen und ergänzende Notarztsysteme. Für letztere wurden in den Rettungsdienstbereichen unterschiedliche Vorgehensweisen zur Registrierung, Datenerfassung und -lieferung gewählt. Je nach Einsatzaufkommen nutzen diese teils die Erfassungssysteme größerer, benachbarter Standorte, teils sind Bereichs- bzw. selbstfahrende Notärztinnen und Notärzte auch mit eigener Hard- und Software ausgestattet.

 

Vollzähligkeit

Die Vollzähligkeit der für das Jahr 2018 an die SQR-BW gelieferten Notarztdaten beträgt 93,4 % und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um 3,5 % erhöht.
 

Verknüpfbarkeit

Um Informationen aus den Leitstellen, wie beispielsweise Einsatzzeiten oder Einsatzstichworte, in Verbindung mit notärztlichen Diagnosen betrachten zu können, müssen beide Datenquellen miteinander verknüpft werden. Hierfür sind eindeutige Auftragsnummern zwingend erforderlich.

Bei den für 2018 vorliegenden Daten ist eine Verknüpfung in 83 % der Fälle möglich. Dieser Wert hat sich somit im Vergleich zum Vorjahr trotz Umstellung vieler Notarztstandorte auf primär elektronische Dokumentationssysteme nicht wesentlich verbessert. Grund hierfür sind technische Probleme und Unzulänglichkeiten bei der Übermittlung der korrekten Auftragsnummer der Leitstelle.