Update von Datenblättern und M-NACA-Berechnung

1.    Überarbeitung der Rechenregeln notärztlicher Qualitätsindikatoren
Im Rahmen der Fachgruppensitzung Notärzte am 16.01.2018 wurde die Anpassung der Rechenregeln für mehrere notärztliche Qualitätsindikatoren besprochen:

•    Der neue Indikator „5-1 Kapnometrie/Kapnografie bei Atemwegsicherung“ ersetzt den bisherigen „5-1 Kapnometrie/Kapnografie bei Intubation“. Hier wird die Grundgesamtheit um Patienten mit supraglottischer Atemwegshilfe oder Koniotomie/chir. Atemweg erweitert.
•    Für den Indikator „5-2 Standardmonitoring bei Notfallpatienten“ werden Patienten im Alter von ≤ 4 Jahren aus der Grundgesamtheit ausgeschlossen. Damit entfällt die bisherige Stratifizierung nach Alter.
•    Für den Indikator „5-10 Kapnografie bei Reanimation“ werden Fälle mit isolierter Maske/Beutel-Beatmung aus der Grundgesamtheit ausgeschlossen.
•    Der Indikator „5-6 Prähospitalzeit bei Tracerdiagnose ≤ 60 min“ wird in fünf separate Indikatoren aufgeteilt:
o    5-6-1 Prähospitalzeit ≤ 60 min: akuter Myokardinfarkt
o    5-6-2 Prähospitalzeit ≤ 60 min: Polytrauma
o    5-6-3 Prähospitalzeit ≤ 60 min: schweres SHT
o    5-6-4 Prähospitalzeit ≤ 60 min: akutes zentral-neurologisches Defizit
o    5-6-5 Prähospitalzeit ≤ 60 min: Herzkreislaufstillstand
•    Für die Transportzielindikatoren wird die Formulierung „geeignete Zielklinik“ nach Möglichkeit spezifiziert (Bsp. Polytrauma: regionales/überregionales Traumazentrum).
•    Für den Indikator „7-3 Schmerzreduktion“ werden Stratifizierungen nach ersten, vorläufig identifizierten Faktoren zur Risikoadjustierung mit ausgegeben.

Folgende medizinische notärztliche Indikatoren sind für die Bewertung im Rahmen des gestuften Dialogs 2017 vorgesehen:

•    5-1 Kapnometrie/Kapnografie bei Atemwegsicherung
•    5-2 Standardmonitoring bei Notfallpatienten
•    5-3 Blutzuckermessung bei Bewusstseinsstörung
•    5-10 Kapnografie bei Reanimation
•    7-3 Schmerzreduktion

2.    Validierung des M-NACA Scores
Nach Umstellung der notärztlichen Datensatzbeschreibung auf MIND3.1 und Einführung der digitalen Dokumentation für rettungsdienstliche Einsätze im Januar 2017, wurde der berechnete M-NACA Score nun auf ausreichender Datenbasis für das neue Datensatzformat und erstmals auch unter Einbeziehung rettungsdienstlicher Daten überprüft und validiert. Die Ergebnisse wurden mit der Fachgruppe diskutiert und in das Berechnungsschema eingepflegt. Die überarbeitete Version zur Ermittlung des M-NACA MIND3.1 Version 2.2 finden Sie in der Infothek oder als Direktlink.